Sabrina I. zu Gast im Bayerischen Landtag

Sabrina I. im Gespräch mit MdL Eva Gottstein

Unter dem Motto „Bayerische Königinnen – früher und heute: zwischen Repräsentation und Emanzipation“ war die Bayerische Honigkönigin Sabrina I. im Dezember in den Bayerischen Landtag geladen. Eva Gottstein, Landtagsabgeordnete und frauenpolitische Sprecherin der Freien Wähler, lud die engagierten Frauen zur Debatte. Wie sehen die Aufgaben und Anforderungen für ein kompetentes Auftreten einer Produktkönigin aus? Wie lassen sich Karriere und Familie vereinbaren? Beim Diskussionsnachmittag im Maximilianeum kam mit dem Betreuungsgeld auch ein aktuelles politisches Thema zur Sprache. Neben zwei amtierenden Königinnen kamen dazu auch zwei ehemalige Königinnen zu Wort und schilderten ihre Sicht zum Thema "Frau sein und Kinderwunsch". So betonte Eva Gottstein am Anfang ihrer Willkommensrede, dass sich Frauen der nächsten Generation bewusst für Kinder oder dagegen entscheiden werden.

Unsere Bayerische Honigkönigin Sabrina Moriggl ging im direkten Gespräch mit Frau Gottstein darauf ein, dass man dieses Thema ausführlich diskutieren müsse: "Man muss sich davon lösen, Frauen immer noch an den Herd zu verbannen oder auf ein blosses Muttersein zu reduzieren." Man dürfe allerdings keine Frauen missachten, oder strafen, die sich gewollt gegen Kinder entscheiden. Im persönlichen Gespräch mit der Politikerin vor dem prächtigen Weihnachtsbaum des Landtags wies die Honigkönigin auf die Arbeit der vielen Imker und ihre Bedeutung hin (Foto oben). Dabei kam man auf die Initiative "Deutschland summt", deren Engagement und Arbeit die beiden Frauen - Sabrina Moriggl sowie Eva Gottstein - würdigten. Danach rundete eine Führung im Plenarsaal den Besuch im Landtag ab (Foto rechts).

Regionales Genusshandwerk auf der "'Food & Life" in München

Wandregal mit Wabenstruktur - entdeckt von unserer Bayerischen Honigkönigin
Sabrina I. mit Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und der Bayerischen Milchprinzessin Eva-Maria Bäuml beim Eröffnungsrundgang (Foto: GHM)

Auf der Messe "Food & Life" in München präsentierten über 200 Aussteller ihre Produkte. Neben Honig zum Probieren und Erwerben boten die verschiedenen Stände auch ausgefallene Köstlichkeiten aus Bayern und darüber hinaus an. Sie begeisterten mit ihrem Angebot unsere Bayerische Honigkönigin Sabrina Moriggl auf ihrem Eröffnungsrundgang mit Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Der bayerische Staatsminister betonte in seiner Eröffnungsrede, dass nicht nur die Verkostung und der Erwerb hochwertiger Spezialitäten die Besonderheit der Food & Life ausmachen. "Die Möglichkeit, sich aus erster Hand über die Herkunft und die Herstellung der Erzeugnisse zu informieren - das macht diese Genussmesse so spannend", so Helmut Brunner. "Die Spezialitäten aus der Region sind Lebensmittel mit Gesicht und Geschichte" - also regionales Genusshandwerk. Auf der parallel dazu stattfindenden Messe "Heim und Handwerk" entdeckte Sabrina I. ein besonderes Schmuckstück: die Gesellenarbeit "Taschenleerer" von Schreiner Markus Figl aus Fürstenfeldbruck, der die architektonische Meisterleistung der Waben erkannte und gekonnt umsetzte. "Bienen nutzen mit ihren sechseckigen Zellen den Raum am effizientesten aus. Durch geringen Materialaufwand haben Bienenwaben ein größtmögliches Fassungsvermögen für Honig und Pollen und gleichzeitig hohe Stabilität", so Sabrina I.

Die Welt des Honigs auf der Bayerischen Honigmesse erleben

Sabrina I. freut sich über die vielen Preisträger der Honigprämierung

Die Bayerische Honigmesse 2015 in Schwanstetten bei Roth hinterließ nachhaltige Eindrücke bei den Besuchern: aus den Vorträgen zur Apitherapie von Prof. Kunth und zur Entstehung von Waldhonig ("Wie der Wald auf das Frühstücksbrot kommt") von Fachberater G. Müller-Engler nahm jeder Zuhörer etliche neue Aspekte mit. Worauf man beim Kochen mit Honig achtet und welche Aromenvielfalt bayerischer Honig in einen Punsch oder ein Salatdressing bringen kann, erlebten die Besucher bei Dr. F. Schaper in ihrer Vorführung. Viele Produkte rund um den Honig wurden angeboten - von Literatur und Informationen zu Imkerkursen über Kosmetikprodukte und Urlaubsangebote bis hin zu Honigglühwein und bienengeeigneten Pflanzen für den Garten. Der Höhepunkt war die Auslobung der prämierten Honige in den Kategorien flüssig, kristallin oder Sommertracht kristallin: jeder Preisträger freute sich sehr, aus den Händen der Bayerischen Honigkönigin Sabrina Moriggl seine Gold-, Silber- oder Bronzemedaille zu erhalten. Die besten Honige Bayerns jeder Kategorie wurden besonders gewürdigt und konnten auch direkt verkostet werden! Sabrina I. wies darauf hin, dass Qualitätshonig auch einen guten Preis verdient: "Honig besitzt wirtschaftlichen und ökologischen Wert - das sollte sich auf den Preis auswirken. Die Imker müssen ihren eigenen Wert erkennen und diesen nach außen, zum Verbraucher hin transportieren. Als Imkerin und Honigkönigin rate ich jeden Imker zu einem angemessenen Preis für seinen Honig."

Die besten Honige Bayerns stammen von diesen 11 Imkern: Sabrina I. (m.), die neben ihr sitzende Honigobfrau Susanne Frunder und LVBI-Präsident Eckard Radke (mittlere Reihe, l.) freuten sich mit ihnen und überreichten ihnen für diese Leistung einen gravierten Stockmeißel.

Für Bienen- und Blumenfreunde: Gartlertag in Sankt Wolfgang

Der Gartlertag in Sankt Wolfgang bot dem Naturfreund eine reiche Auswahl und viele Informationen rund um den Garten: von der Apfelsortenbestimmung bis hin zum Pflanzenmarkt - den Höhepunkt des Gartlertages stellte die Inthronisation der neuen Apfelkönigin Renate I. dar. Auch die Imker präsentierten sich mit einem Verkaufsstand, der magische Anziehungspunkt des Standes war für die kleinen und großen Besucher der Schaukasten. Beim offiziellen Rundgang erklärte die Bayerische Honigkönigin Sabrina Moriggl den Besuchern die Wichtigkeit der Bienen für die Erträge in Garten und Natur: "Durch die Bestäubung der Biene steigt der Ertrag von Äpfeln um 85%. Die Keimkraft, Fruchtbarkeit und auch die Lagerfähigkeit werden deutlich gesteigert. Jeder Obstbauer und jeder Garten gewinnt durch die Haltung von Bienen." Sabrina I. präsentierte auch die angebotenen Honigsorten - so nahmen sich die Besucher gerne ein Glas Honig nach Hause mit.

Landshuts Imker präsentierten sich auf der Niederbayernschau

Auf der Niederbayerschau in Landshut waren die Imker traditionell mit einem Stand vertreten, um die Besucher über die Bedeutung der einheimischen Imkerei zu informieren. Zum 70-jährigen Bestehen des Bayerischen Bauernverbandes sprach Bundeslandwirtschafts- minister Christian Schmidt vor rund 1000 Zuhörern über die momentane Situation in der Landwirtschaft. Er forderte, die Landwirtschaft in die Mitte der Gesellschaft zu rücken und nicht als Randerscheinung abzustempeln und erklärte, dass jeder Verantwortung dafür trage, damit die Gesellschaft eine realistische und nachhaltige Zukunft der Nahrungsmittel- produktion in Deutschland entwicklen könne. Bei seinem Messerundgang begrüßte die Bayerische Honigkönigin Sabrina I. Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt und überreichte ihm als Vertreterin der bayerischen Imker und als Symbol für ein nachhaltig produziertes Produkt ein Glas Waldhonig, dass er freudig und dankbar annahm.

Fotos: B. Frey

Am Glücksrad der Imker war Wissen über das Leben der Bienen gefragt: wer die Frage richtig beantwortete, erhielt als Dankeschön einen regionalen Apfel, das Produkt der Bestäubungsleistung der Bienen. Die Besucher erhielten dabei königliche Unterstützung durch die Bayerische Honigkönigin Sabrina I., die beim Finden der richtigen Antwort half und das Leben der Bienen erklärte: "Eine der Fragen lautete: Was machen die Bienen im Winter? Die Leute sagten ausschließlich, die Bienen seien bestimmt im Winterschlaf. Die Besucher waren sehr erstaunt, als ich erklärte, dass das Volk eine Wintertraube bildete. Eine rotierende Kugel, die durch ständige Bewegung eine konstante Temperatur von ca. 33 Grad Celsius entwickelt."

Regionale Köstlichkeiten der bayerischen Landwirtschaft

Den süßen Honigwein, auch Met genannt, verkosteten Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, Imkermeister Siegfried Biermeier, die Bayerische Honigkönigin Sabrina I. und BBV-Präsident Walter Heidl (v. l.).

Die Bauernmarktmeile in München war dieses Jahr DER Magnet für alle Verbraucher, die regionale Produkte schätzen. Zum 6. Mal verwandelte sich München rund um den Odeonsplatz in ein kulinarisches Schlaraffenland. Dicht an dicht standen die Besucher an den rund 140 Ständen, um die Erzeugnisse der Direktvermarkter zu probieren und die besten Schmankerl mit nach Hause zu nehmen. Da durften Honige aus Bayern nicht fehlen! Die Bayerische Honigkönigin Sabrina Moriggl rührte kräftig die Werbetrommel für den einheimischen Honig: nicht nur beim Interview des BR auf der Bühne vor der Feldherrnhalle, sondern auch am Stand der Imker. Dort erklärte sie den Besuchern fachkundig das Leben im Bienenvolk und erläuterte, wie der Honig aus den Waben gewonnen wird. Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, Landesbäuerin Anneliese Göller und BBV-Präsident Walter Heidl kamen zum Imkerstand und informierten sich über den Honig und ihre Produktvielfalt. Sabrina I. beobachtete: "Bereits nachmittags fanden sich auf der Bauermarktmeile leergekaufte Imkerstände. Diese enorme Nachfrage nach Honig zeigt, wie das Verständnis des Bienen- und Naturschutzes in den Köpfen der Verbraucher angelangt ist. Man kann es nicht oft genug betonen: Schützen Sie die Natur, stärken Sie die regionale Wirtschaft - kauft Honig vom Imker."

Die Besucher lauschten interessiert den Erläuterungen von Sabrina I. zur Honiggewinnung.
Das süße Erzeugnis der Bienen erfreute nicht nur den Bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bei der Honigbrot-Verkostung.

Sabrina I. präsentierte die Vielfalt der Imkerei auf der Rosenheimer Schmankerlstraße

Bei strahlendem Wetter bildete die Schmankerlstraße in Rosenheim dieses Jahr einen großen Anziehungspunkt für Groß und Klein: Die Besucher probierten am Stand der Rosenheimer Imker Honig aus der Region. Die Bayerische Honigkönigin Sabrina Moriggl beriet sie fachkundig bei der Auswahl der passenden Sorte: "Das Verteilen der Honig-Kostproben machte mir große Freude. Die Kinder liebten den cremigen Honig und bettelten förmlich um eine zweite und dritte Portion." Für die Besucher war der Schaukasten der größte Anziehungspunkt, zahlreiche Schulkassen und Kindergartengruppen ließen sich die Bienen aus der Nähe zeigen. Ebenso wie die Lehrer, Eltern und alle weiteren erwachsenen Besucher jeden Alters lernten sie allerhand über die Bienen. Mit königlicher Unterstützung durch Sabrina I. fanden sie die Bienenkönigin umso schneller. "Die Leute fragten mich, ob die Königin mit dem farbigen Punkt zur Welt kam: natürlich nicht. Ich erklärte ihnen, dass durch das Zeichnen der Königin mit einem Punkt das lange und oftmals schwierige Suchen im Volk wegfalle." Dieses Jahr wurden auf der Schmankerlstraße besonders neue Erzeugnisse der örtlichen Direktvermarkter und die hohe Qualität der regionalen Produkte durch BBV-Kreisobmann Josef Bodmaier gewürdigt. Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer hob unter dem Eindruck des kürzlich gesendeten Filmes "More than Honey" die Bedeutung der Bienenhaltung in der Region hervor. "Die Worte von Oberbürgermeisterin Bauer fanden im Publikum und unter uns Anwesenden großen Anklang. Ihr Engagement und ihre Einstellung zur regionalen und nachhaltigen Landwirtschaft sind vorbildlich. 'More than Honey' ist ein fantastischer Film über die Imkerei, Bienen und die Zusammenhänge mit dem globalen Ökosystem, den ich jedem ans Herz legen möchte.", fasste Sabrina I. die Eindrücke zusammen.

Unsere neue Bayerische Honigkönigin kommt aus dem Berchtesgadener Land

Zur 9. Bayerischen Honigkönigin krönten die Bayerischen Imker am 6. September 2015 Sabrina Moriggl aus dem Berchtesgadener Land. Auf dem Bayerischen Imkertag in Aschaffenburg erhielt sie Diadem und Schärpe aus den Händen ihrer Vorgängerin Franziska Seifert aus Sonthofen/Oberallgäu. Neben LVBI-Präsident Eckard Radke und ihrer Vorgängerin Franziska I. gratulierten der VBB-Vorsitzende Franz Vollmaier und die Honigkönigin des Imkervereins Wurzbach in Thüringen, Anna Keim. Auch D.I.B.-Präsident Peter Maske freute sich über die Krönung der neuen Honigkönigin Bayerns in seiner unterfränkischen Heimat. Als Imkerin blickt Sabrina I. voller Vorfreude auf die nächsten 2 Jahre, in welchen sie als Botschafterin für das süße Gold auf vielen Terminen die Bedeutung der einheimischen Imkerei hervorhebt. Zu einer ihrer ersten Amtshandlungen gehörte die Auszeichnung verdienter Imker zusammen mit LVBI-Präsident Eckard Radke.

Auf der Bühne gratulierten der neuen Bayerischen Honigkönigin Sabrina Moriggl: LVBI-Präsident Eckard Radke (l), Bayerische Honigkönigin 2013-2015 Franziska I. (2.v.l.) und Anna I., Honigkönigin des Imkervereins Wurzbach (linkes Bild). Auch Franz Vollmaier (r.), Vorsitzender des Verbandes Bayerischer Bienenzüchter, gratulierte Sabrina I. vor der Aschaffenburger Stadthalle (rechtes Bild).

Jubiläum des Bienenzuchtvereins Großkarolinenfeld

Andreas Sollinger (1. Vorsitzender, r.), Franziska I. und Hans Mayer (2. Vorsitzender, l.) freuten sich über das gelungene Fest. Foto: Bienenzuchtverein Großkarolinenfeld

Sein 85-jähriges Bestehen feierte der Bienenzuchtverein Großkarolinenfeld und Umgebung mit einem großen Fest für die Imker und alle Interessierten. Nicht nur der festliche Zug zum Ortshaus in Tattenhausen, sondern auch die zahlreichen großen und kleinen Besucher freuten den gastgebenden Verein. Königlichen Glanz erhielt das Fest durch den Besuch der Bayerischen Honigkönigin Franziska Seifert: sie erfreute durch ihre kurzweilige Rede und beantwortete anschließend Fragen zur Imkerei und deren Produkten.

 

Franziska I. zu Gast beim Sommerempfang des Bayerischen Landtags

Foto: Rolf Poss

Mit einer Einladung zum Sommerempfang des Bayerischen Landtags wurde die ehrenamtliche Arbeit unserer Bayerischen Honigkönigin Franziska Seifert gewürdigt: traditionell dankt Landtagspräsidentin Barbara Stamm damit vielen ehrenamtlich engagierten Bürgern für ihren Einsatz. 2015 wurden dabei vor allem junge Ehrenamtliche geehrt. Unter den über 3000 Gästen im Neuen Schloß Schleißheim befanden sich neben vielen Abgeordneten auch zahlreiche Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Barbara Stamm und Ehemann Ludwig freuten sich sehr über den Blüten- und Waldhonig aus Bayern, den Franziska I. als Dankeschön überreichte. 

 

Niederbayerischer Imkertag: Riedenburg summt!

"Riedenburg summt!" - unter diesem Motto stand der Niederbayerische Imkertag 2015, den die Stadt Riedenburg und der Kreisverband Imker Kelheim ausrichteten. Und in der Dreiburgenstadt summte es in zweierlei Hinsicht: nicht nur wegen der ganzjährigen Aktionen in der Stadt sowie in Kindergärten und Schulen im Zeichen der Bienen, welche Bürgermeister Siegfried Lösch vorstellte, sondern auch wegen des regen Besuches der umliegenden Imker. Sie kamen aus nah und fern, um sich sich auszutauschen und in der Fachausstellung über Neuerungen zu informieren. Die Auszeichnung verdienter Imker erfolgte durch den Bayerischen Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner. Staatsminister Brunner ließ es sich nicht nehmen, zusammen mit der Bayerischen Honigkönigin Franziska Seifert die Ehrungen zu überreichen, sowie die Bedeutung der Imkerei für die Natur und die landwirtschaftlichen Erträge hervorzuheben.

Fritz Schürzinger wurde vom Bezirksvorsitzenden Peter Lemke mit der Zandermedaille in Bronze geehrt (linkes Bild), der niederbayerische Fachberater Erhard Härtl (rechtes Bild, m.) erhielt die Züchternadel in Bronze durch Zuchtobmann Theo Günthner. Mit allen Geehrten freuten sich die Bayerische Honigkönigin Franziska I. sowie die Dreiburgenkönigin Jasmin I. aus Riedenburg. Fotos: Lorenz Erl

Stadtfest in Sonthofen

Ein Highlight auf dem Sonthofener Stadtfest 2015 arrangierte die Bayerische Honigkönigin Franziska Seifert: auf der Bühne am Rathausplatz präsentierten 10 Königinnen aus nah und fern, vom Allgäu bis nach Franken, ihre Produkte und ihre Region. Franziska I. lud die Produktköniginnen in ihre Heimatstadt ein, in welcher derzeit auch die Sonderausstellung "WACHSweich und HONIGsüss" im Heimathaus Sonthofen stattfindet. Auf der Bühne ging Franziska I. auch auf die Bedeutung der Bienen für die Bestäubung ein, denn "der Wert der Bienen ist mehr als der ihres Honigs", so Franziska. Auch die Bedeutung der Wildbienen für die Bestäubung wurde gewürdigt, denn die Königinnen gestalteten zusammen verschiedene Insektenhotels, welche dann auf der Bühne für einen guten Zweck versteigert wurden. 

Tag der Deutschen Imkerei: Faszination Honigbiene

Über das interessierte Publikum beim Tag der offenen Tür an der Imkerschule Schwaben freuten sich (v. l.): LVBI-Vorsitzender Eckard Radke, Fachberater Johann Fischer, die Bayerische Honigkönigin Franziska I. und Schulleiter Gerd Ullinger

Traditionell öffnete die Imkerschule Schwaben zum Tag der Deutschen Imkerei wieder ihre Türen und präsentierte den Besuchern die reichhaltige Vielfalt der Imkerei: neben kurzen Vorträgen für die Imker und alle Interessierte durch den schwäbischen Fachberater Johann Fischer wurde den Besuchern durch Honigobfrau Susanne Frunder das "süße Gold des Imkers" nahegebracht. Natürlich durfte hier eine Vorstellung einiger typischer Honigsorten mit Verkostung durch die Bayerische Honigkönigin Franziska Seifert nicht fehlen! Von Rapshonig bis hin zum Edelkastanienhonig stellte Franziska I. die Besonderheiten der Honigsorten vor - so konnte jeder "seinen Favoriten" unter den Honigen küren. Kurze Vorführungen am Lehrbienenstand zu aktuellen Themen sowie Schleudervorführungen und Basteln mit Bienenwachs rundeten den Tag für die Besucher ab. Jeder Besucher entdeckte somit seine eigenen faszinierenden Details zum Thema "Bienen und ihre Produkte".

Die "Faszination Honigbiene" wurde den Besuchern durch die Bayerische Honigkönigin nahegebracht, natürlich auch am Schaukasten.

Franziska I. live bei Antenne Bayern

Königlich wurde es am Nachmittag des 23. Juni bei Antenne Bayern: da die britische Königin Elizabeth II. einen Besuch in Bayern nicht einrichten konnte und somit nicht für ein Interview zur Verfügung stand, lud Moderator Stefan Meixner (sitzend, Mitte) kurzerhand 15 bayerische Königinnen zu sich ein. Und so konnten die Radiohörer aus erster Hand von Franziska I. erfahren, welche Vorzüge der bayerische Honig als Spitzenprodukt des einheimischen Imkers hat.

Foto: Antenne Bayern

Königlicher Glanz bei den Rosentagen in Traunstein

Bei den Traunsteiner Rosentagen kamen alle Gartenfreunde auf ihre Kosten: neben vielen verschiedenen Rosen- und weiteren Gartenpflanzen wurden auch viele Accessoires zur Verschönerung der Gärten angeboten. Da durften die Imker natürlich nicht fehlen: nicht nur Honig gab es zu kaufen oder Behausungen für Wildbienen zu erwerben, sondern auch die Bayerische Honigkönigin Franziska Seifert stattete der Veranstaltung einen Besuch ab. Sie wies besonders auf die Gemeinsamkeiten von Gartenliebhabern und Imkern hin, und verteilte fleissig Autogramme.

Schwäbischer Imkertag 2015 in Benningen

125-jähriges Jubiläum feierte der Bienenzucht Memmingen in diesem Jahr mit dem Schwäbischen Imkertag in der Festhalle Benningen. Zu diesem Fest gratulierte auch die Bayerische Honigkönigin Franziska Seifert. In ihrem Grußwort ging sie besonders darauf ein, daß die Imker zur Bewahrung der Schöpfung beitragen: "Durch ihr Verständnis für die Zusammenhänge und Vorgänge in der Natur betreiben die Imker auch praktischen Umweltschutz". Zahlreiche Imker haben in einer bis auf den letzten Platz gefüllten Festhalle interessiert die Vorträge von Guido Eich über Beurteilung der Völker im Jahresablauf ohne ein Öffnen der Beute sowie den Vortrag von Dr. Wolfgang Ritter über vitale Bienen durch naturgemäße Bienenhaltung verfolgt.

Mit der Zandermedaille in Silber wurde Erich Wiedemann (m.) von Franziska I. (r.) und dem schwäbischen Bezirksvorsitzenden und LVBI-Vorsitzenden Eckard Radke (l.) geehrt.

Honigkönigin Franziska I. warb in Südtirol für die Erzeugnisse der bayerischen Imker

Die Südtiroler Apfelblüte erleben konnten die Besucher des diesjährigen Königlichen Festivals auf dem Apfelhochplateau Natz-Schabs. Den Höhepunkt des Festes stellte traditionell der am Nachmittag stattfindende Festzug dar, den wieder viele aus Bayern und Deutschland angereiste Gäste verfolgten. Trotz des regnerischen Wetters präsentierten viele Königinnen ihre Produkte und Regionen an ihren Ständen, dabei beantwortete die Bayerische Honigkönigin Franziska Seifert die verschiedenen Fragen der Besucher. Vor der Bühne auf dem Dorfplatz verfolgten zahlreiche Zuschauer die Vorstellung der Königinnen. So berichtete Franziska I. beim Interview auf der Bühne, dass passend zur Entwicklung in den Bienenvölkern in den nächsten Monaten auch viele Veranstaltungen der Imker stattfinden, bei welchen den Besuchern Einblicke in die Welt des Honigs und der Bienen gewährt werden.


Die Bayerische Honigkönigin Franziska Seifert warb für die Bayerische Imkerei sowohl auf der Bühne (in Gegenwart der Apfelkönigin aus Natz-Schabs; links) als auch in vielen Gesprächen auf dem Dorfplatz (rechts).

 

 

Bayerische Honigkönigin bei der Eröffnung der Lauinger Messe

Besonders die jungen Gäste freuten sich über den königlichen Besuch am Stand der Imker. (Foto: Imkerverein Lauingen u.U.)

 

Über hohen Besuch konnte sich der Imkerverein Lauingen und Umgebung 1879 freuen. Franziska I. war zur Messeeröffnung am 11. April extra nach Lauingen angereist. Nach einem kurzen Grußwort zum Auftakt begrüßte sie mit Bürgermeister Wolfgang Schenk und dem stellvertretenden Landrat Alfred Schneid bei einem Rundgang die verschiedenen Austeller. Die Messe, bei der rund 60 Firmen aus der näheren Umgebung ein abwechslungsreiches Spektrum präsentierten, lockte mit ihren familienfreundlichen Ideen bis zu 10.000 Besucher an. Von Anfang an dabei war auch der Imkerverein. Dieses Mal wurde schon im Vorfeld mit dem Besuch der Bayerischen Honigkönigin geworben. Der Besuch von Franziska I., die später am Stand alle Fragen der Interessierten beantwortete, freute die Messebesucher und Aussteller gleichermaßen. Neben Honig hatte der Verein auch eine Schaubeute mitgebracht, bei der nicht nur die Kinder die Bienenkönigin suchten. Den Stand des Imkervereins schmückten verschiedene Weiden sowie Bilder zum Thema „Bienen“, die eine 4. Klasse der Carolina-Frieß-Grundschule Lauingen extra gemalt hatte. „Der Aufwand hat sich mehr als gelohnt, und dem Team hat es sehr viel Spaß gemacht“, so der 1. Vorstand Bernhard Wörner. „Gerade Kinder waren gern bei uns und mit den Erwachsenen wurde so mancher neue Kontakt geknüpft.“

 

Ausstellungseröffnung "Mensch und Biene" in Wolfegg

Um eine Attraktion reicher ist nun das Bauernhaus-Muesum in Wolfegg im Allgäu: zusammen mit Landrat Kurt Widmaier eröffnete die Bayerische Honigkönigin Franziska Seifert feierlich die Ausstellung "Mensch und Biene". Diese stellt den Themenschwerpunkt 2015 des Museums dar und zeigt dem Besucher nicht nur die Verwendung der Bienen als Symbol durch den Menschen, sondern auch Aspekte aus der Bienenforschung (Foto rechts). Seit diesem Jahr birgt das Museumsgelände auch ein "neues" Bauwerk: ein über 100 Jahre altes historisches Bienenhaus aus Neuravensburg wurde hier wieder aufgebaut, bereichert durch einen Heckenlehrpfad. Darüber freuten sich neben Franziska I., dem Museumsleiter Stefan Zimmermann (r.) und Katharina Wiemer vom Bauernhaus-Museum (2. v. l.) auch Landrat Kurt Widmaier (m.) mit Gattin (Foto links).

Fotos: Bauernhaus-Muesum Wolfegg

Internationale Grüne Woche 2015 - bunte Vielfalt erleben

Am Stand des Deutschen Imkerbundes sind die Repräsentantinnen verschiedener Landesverbände zu Gast bei D.I.B.-Präsident Peter Maske, um gemeinsam auf die Belange der Imker hinzuweisen: die Bayerische Honigkönigin Franziska Seifert, die Honigkönigin des Imkervereins Wurzbach Anna Keim und die Hessische Honigkönigin Anna-Lena Ruppel (v. l. n. r.).

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin waren die Imker 2015 mehrmals präsent: nicht nur in den Hallen der Bundesländer und der Tierhalle, sondern auch auf der Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Halle 23a war die Imkerei vertreten. Dabei wurden auch kulinarische Genüsse aus den Händen der Bayerischen Honigkönigin Franziska Seifert angeboten: so stellte Franziska I. verschiedene Honigsorten aus Bayern auf der Bühne der BMEL-Sonderschau vor, welche im Rahmen einer Verkostungsaktion von den Besuchern auch probiert werden konnten. Der Geschmack des einheimischen Honigs überzeugte die Besucher und stellte eindrucksvoll die Geschmacksvielfalt und Qualität von Bayerns Honigen unter Beweis. Anlässlich des Neujahrsempfangs der Deutschen Königinnen wurde Franziska von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt begrüßt. Am Stand des D.I.B. machte die Bayerische Honigkönigin Franziska I. zusammen mit D.I.B.-Präsident Peter Maske, der Honigkönigin des Imkervereins Wurzbach/Thüringen Anna Keim und der Hessischen Honigkönigin Anna-Lena Ruppel auf die Belange der Imkerei aufmerksam.

Doch die Bayerische Honigkönigin besuchte nicht nur den Stand des D.I.B. und nahm an der Königinnenparade der FNL in der Halle ErlebnisBauernhof teil, sondern traf auch die Imker aus Berlin und Brandenburg. Dabei kam sie mit dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied ins Gespräch, um den Dialog zwischen Imkern und Landwirten zu fördern und so den Bienen durch den Anbau geeigneter blühender Pflanzen ein buntes Nahrungsangebot zu ermöglichen. In der Bayernhalle wurde sie beim Staatsempfang vom Bayerischen Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner, begrüßt.

Anlässlich ihres Besuchs in Berlin war Franziska I. auch zu Gast im Deutschen Bundestag. Dabei überbrachte sie MdB Marlene Mortler ein Präsent mit Bayerischem Honig sowie Informationen zu bienenfreundlichen Blüh- und Energiepflanzen, für deren Anbau sich der Bundestag verstärkt einsetzen möge.

Franziska I. bei der Vorstellung der bayerischen Honige auf der Bühne in der BMEL-Sonderschau.
Die Produktköniginnen Deutschlands wurden durch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt empfangen, der sich dabei für das ehrenamtliche Engagement der Hoheiten bedankte.
Beim Besuch des Deutschen Bundestages erhielt Franziska I. auch eine Führung durch das Parlament und seine Häuser (hier auf der Brücke zum Marie-Elisabeth-Lüders-Haus) und besichtigte anschliessend die Kuppel des Reichstagsgebäudes.

Franziska I. auf der "Jagen + Fischen" in Augsburg

Reinhard Buhl, Kreisvorsitzender Augsburg-Stadt, zusammen mit der Bayerischen Honigkönigin Franziska I. (Foto: Buhl)

Die Messe "Jagen und Fischen" in Augsburg wendet sich nicht nur an die Jäger und Fischer, sondern ist auch ein Treffpunkt für Naturliebhaber. Was lag da näher, als auch die Imkerei als eine naturverbundene Freizeitbeschäftigung zu präsentieren? Am Stand des Landesverbandes Bayerischer Imker informierten die Imker des Kreisverbandes Augsburg-Stadt zusammen mit der Bayerischen Honigkönigin Franziska Seifert über den Nutzen der Honigbienen und beantworteten gerne die Fragen der Besucher. Auch die Podiumsdiskussion zum Thema "Blühflächen in Stadt und Land" fand großen Anklang bei den Besuchern.

Bayerische Honigkönigin zu Gast beim Neujahrsempfang in der Münchner Residenz

Beim Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten repräsentierte die Bayerische Honigkönigin Franziska Seifert die bayerische Imkerei und deren Engagement für unsere Natur. Der Abend stand unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse in Frankreich. Trotzdem freute sich Ministerpräsident Horst Seehofer sehr über das Honigpräsent, welches Franziska I. im Namen des Landesverbandes Bayerischer Imker und des Verbandes Bayerischer Bienenzüchter überreichte.

Foto: Bayerische Staatskanzlei